Logo Dogs Connection

Hundeschule Dogs Connection

Dr. med. vet. Janey May – Bedürfnisorientierte Verhaltenstherapie

Dog & Talk - Auf eine Gassirunde mit Dr. Janey May

Dein Podcast für bedürfnisorientiertes Zusammenleben mit Hund

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on pinterest

#17 - Stress lass nach!

Wenn von Hunden mit Hyperaktivität oder ADHS gesprochen wird, interessiert mich erstmal, ob es sich dabei wirklich um eine gestellte Diagnose handelt. Oder ob es sich um falsche Erwartungen des Menschen handelt, die vom Hund nicht erfüllt werden können. In dieser Folge gehe ich darauf ein, was es mit dem Begriff Stress beim Hund zu tun hat, wie er mit Impulskontrolle und Frust zusammenhängt und warum Erregung nicht automatisch Stress bedeutet.  

 

Frau läuft im Sonnenuntergang am Meer mit zwei Hunden

Bereits in früheren Folgen bin ich darauf eingegangen, wie viel mehr unsere Hunde in der heutigen menschlichen Welt zu leisten haben. Wenn der Hund dann noch stärker auf Reize reagiert, als sein Mensch erwartet oder von anderen Hunden gewohnt ist, werden gedanklich schnell Etiketten wie ADHS oder Impulskontrollstörung gegeben. Hierbei handelt es sich meist aber nicht um einen Hund mit Problemen, sondern um Erwartungen, die wir an den Hund stellen, die nicht erfüllt werden können. 

 

Ich gehe außerdem darauf ein, dass Impulskontrolle endlich ist und wie man dieses Bild mit einem Wasserglas veranschaulichen kann. Ein Hund, der vorm Futternapf warten muss, zeigt beim Spaziergang nicht mehr Impulskontrolle – im Gegenteil: er hat sozusagen aus dem endlichen Vorrat an Impulskontrolle, dem “Wasserglas”, getrunken und daher weniger zur Verfügung. In der Folge erfährst du, wie man dennoch situationsbezogen üben kann. Meine erste Empfehlung lautet in so einem Fall: achte darauf, wann dein Hund unnötigerweise Impulskontrolle verbrauchen muss, die ihm im Ernstfall fehlt. Auch wie sich kurz- und langfristig das Wasserglas wieder füllen lässt, kläre ich in dieser Folge.  

Schließlich steht noch im Fokus, was Stress überhaupt bedeutet und wie man ihn erkennen kann. Auch hier hilft dir wieder ein Tagebuch dabei, zu erkennen, nach welchen Situationen dein Hund gestresst ist. So kannst du ihm dann gezielt helfen, Strategien zu entwickeln und in bestimmten Situationen gelassener zu bleiben.  

Wenn du noch diesen Sommer mit mir in einem Live-Webinar zusammenarbeiten möchtest, hast du ab 6.9. dazu die Chance. Dann beginnt der Kurs „Stress lass nach-Slow motion“. Dieser Livekurs ist die perfekte Möglichkeit um das Thema Stress gezielt und mit viel Wissen anzugehen. Sei dabei! Unter https://www.dogs-connection.de/onlinekurs-stress-lass-nach%e2%80%8b/ findest du alle Infos dazu. Oder Du schreibst mir eine Nachricht.

Du möchtest schon am Montag das Thema der nächsten Folge erfahren? Dann trage dich hier zu meinem Newsletter ein!