Logo Dogs Connection

Hundeschule Dogs Connection

Dr. med. vet. Janey May – Bedürfnisorientierte Verhaltenstherapie

Ich bin Janey

Foto von Dr. Janey May

Tierärztin mit Tätigkeitsschwerpunkt Verhaltenstherapie und bedürfnisorientierte Hundetrainerin.

Ich bin Mama von einer Tochter mit Leib und Seele und bis zu jeder Haarspitze. Ich liebe es tiefgründig Gedanken fertig zu denken und mir Wissen anzueignen. Und vor allem liebe ich meine Arbeit aus vollem Herzen.

Ich bin 3fache Hundemama und empfinde tiefe Liebe zu all meinen Hunden, liebe ihre Individualität und, dass sie immer bei mir sind. Ich liebe es manchmal noch mehr ganz alleine zu sein, niemanden um mich herum atmen zu hören, nur ich und meine Gedanken, und niemand, der mir dazwischen denkt.

Du findest hier meine Erfahrungen durch mein Leben mit Kleinkind und Hunden, ebenso wie alles, was ich über 10 Jahren von Kunden und ihren Hunden lernen durfte, vereint mit meinem geballten Wissen über Hundesprache, Lernverhalten, Hundetraining, Hund Kind Sicherheit und aktueller Wissenschaft.

Du bist hier richtig, weil wir bedürfnisorientiere Hundemenschen immer mehr werden.

Wir werden immer mehr:

Mehr, die:

ihre Hunde ganz individuell wahrnehmen.

mit ihren Hunden gewaltfrei und bedürfnisorientiert umgehen möchten.

sich Gedanken darüber machen, wie es dem Hund innerhalb der Familie geht.

gewillt sind, die ganz individuelle Körpersprache ihres Hundes zu lernen, weil sie wirkliches Interesse daran haben zu sehen und zu verstehen.

anerkennen, dass eben wir Menschen den Hund in diese Zwangs-WG geholt haben und deshalb auch wir Menschen die Verantwortung tragen, dass es ihnen bei uns gut geht. Wir müssen geben, nicht sie.

wirkliches Interesse daran haben, zu verstehen warum und wie unsere Hunde ticken, denn Wissen ist Macht, schafft Perspektivenwechsel und Empathie.

verstehen wollen, wo Gewalt in der Erziehung anfängt und was das Problem mit der individuellen Definition in diesem Zusammenhang ist.

lieber „Ja“ oder „mach doch lieber das“, als NEIN sagen.

ihren Kindern genau diesen Weg mit dem Familienhund vorleben möchten.

Und das lässt mein Herz wirklich hüpfen.

Wie ich zu genau dieser Expertin wurde:

Seit 2018 geprüftes und lizenziertes Mitglied bei Family Paws Parent Education und Seminarleiterin für Dogs&Storks und Dogs&Toddler

2014: Konzeptentwicklung für ein Kindergarten- und Schulbesuchsprogramm basierend auf Do as I do

2014: Weiterbildung als Prüferin für den §11 TschG

2014: Level 1 und 2 mit Examen in ‚Do as I do‘ bei Claudia Fugazza

2012: Weiterbildung zur Vorbereitung auf den Bayerischen Hundeführerschein

Seit 2011 Autorin für namhafte Magazine und Hunde-/Zeitschriften

2011/2012: Weiterbildungen bei Mica Köppel und Ausbildung zur JAD Dogs Trainerin

2010: Niederlassung in eigener Praxis mit Tätigkeitsschwerpunkt Verhaltenstherapie und Eröffnung der Hundeschule Dogs Connection
 

2010: Ausbildung zum Multiplikator für The Blue Dog

2010: Weiterbildung zu Ernährung und Arbeit bei Royal Canin

2007-2010: Weiterbildung bei der Akademie für tierärztliche Fortbildungen, Verhaltenstherapie Module

2007-2009: Promotion an der Tierärztlichen Fakultät der LMU in München

2007-2009: Ausbildung und Arbeit als Hundetrainerin in einer Hundeschule in München

2007-2009: Assistenztierärztin in einer Tierärztlichen Fachpraxis für Verhaltenstherapie in München

2001-2007: Studium der Tiermedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Meine Lehrmeister

Border Collie blickt in die Kamera

Kenny *15.5.2016

Der große Traum: Border Collie schwebte schon immer in meinem Kopf. Damals schien der perfekte Zeitpunkt gekommen, ich wollte mir dieses Geschenk machen! Und dann kam Kenny..  .

Er war überhaupt nicht Border Collie, er war ein Rammbock Panda auf Ecstasy. Überfordert mit dem kleinsten Schritt in die Umwelt, auch wenn der Schritt nur hinaus in unsere Einöde war. Ich fragte mich so oft, warum gerade ich diesen Hund verdient hatte, der so gar nicht passte.
Und nun, nach einigen Jahren und nach der Geburt meiner Tochter weiß ich es. Kenny ist der erste Hund, der es geschafft hat, dass auch Herrchen richtig mit den Hunden trainieren durfte, nachfragte, sich anleiten ließ und ganz viel Hundedinge übernahm. Er ist der erste Hund, der es geschafft hat, dass ich extrem viel von meinem Leben verändern musste, damit es für alle passt. Auch das zeitweise Trennen von Timon und Kenny und es trotzdem allen recht zu machen, vor allem meinem Gewissen, habe ich gelernt. Und so hat er mich mehr als perfekt auf das Leben als Mutter vorbereitet. Auf das Leben mit einem hochsensiblen Kind, als hochsensible Mutter. Und ich bin ihm und dem Schicksal unendlich dankbar dafür. Dankbar, dass er die schwierige Zeit mit mir als Frauchen durchgestanden hat, und mittlerweile nicht nur mein Kenny ist, sondern auch der liebste Spielekumpel unserer Tochter. Dieser Rammbock ist nur mit einer Person so sanft wie eine Elfe. Durch Kenny habe ich gelernt zu vertrauen, anzunehmen und bin Spezialistin für Ressourcenverteidigung geworden, denn er war der Welpe, der sogar eine Socke verschlang, nur damit ihm ja keiner etwas wegnehmen konnte.

Muffin *30.10.2011

Muffin ist ein souveräner Hund, wie es keinen anderen gibt. Er ist einfach nur lieb, zu alles und jedem. Ganz besonders liebt er Kinder, er könnte kein besserer Freund für unser Kind und ihre Freunde sein. Muffin ist mein Seelenhund, es gibt diese speziellen Hunde, die mit einem in Kommunikation stehen, ohne dass man es genau beschreiben kann. Ohne Muffin hätte ich damals den Tod meiner großen ersten Hundeliebe Nicky, die mich seit der Studentenzeit begleitet hat, nicht überstanden. Seit diesem Tag sind wir emotional Eins. Sobald ich innerlich ein wenig hochfahre, steht er schon neben mir. Wie ein Anzeigestab, sicher wie ein Schweizer Uhrwerk. Er rennt in den größten Stress hinein, um in meiner Nähe zu sein und ist unerbittlich für mich da. Ich weiß, dass es auf die Liste der aller, aller, aller besten Entscheidungen meines Lebens gehört, dass ich Herr Muff, Momo, Mümfi damals zu uns geholt habe.

Muffin ist allerdings auch der große Jäger von meinen Hunden, draußen muss ich meine Aufmerksamkeit also immer bei ihm behalten, viel mehr und sauberer trainieren und arbeiten, als mit den anderen Hunden. Viel erreicht haben wir im Training und noch mehr habe ich durch ihn in Bezug auf Instinkte und Jagen gelernt.

 

Timon *28.08.2009

Timon kam damals zu mir, als ich in den letzten Zügen meiner Doktorarbeit war. Ich wollte mir diesen Traum vom eigenen Aussie endlich erfüllen.

Timon ist nahezu ein typischer Aussie. Sensibel, reserviert gegenüber Fremden, überaus aufmerksam, intelligent und lerneifrig. Ich dachte schon vor ihm mit sehr viel Ruhe und Geduld an die Erziehung von Hunden heran zu gehen, Timon hat mir gezeigt, dass es noch ruhiger und geduldiger geht. Spätestens durch ihn weiß ich, dass ein Aussie einen in sich ruhenden Begleiter im Leben braucht. Durch Timon ist die Dogs Connection wie sie ist. Kein Hund hat mir mehr beigebracht und mich mehr zur Weiterbildung gezwungen. Durch ihn habe ich Vieles hinterfragt, mein ganz Eigenes entwickelt und gelernt auf meinen Bauch zu hören, nicht nur auf Wissen anderer.

Sein liebster Spielpartner bin ich. Er ist also auch der Hund, der am meisten mit meiner Veränderung zur Mama zu kämpfen hatte und noch immer hat. Auf ihn muss ich mein ganzes Augenmerk legen, er zieht sich einfach depressiv zurück, immer im anderen Stockwerk als der Rest der Familie. Das passiert hier nicht, wir haben Augen für alle Familienmitglieder und planen alles akribisch in den Familienplan ein. Und genau deshalb findet man bei mir eben meine Art der Beratung, ich laufe in den Schuhen, über die ich rede.