Dog & Talk - Auf eine Gassirunde mit Dr. Janey May

Dein Podcast für bedürfnisorientiertes Zusammenleben mit Hund

#67: Krawall und Remmidemmi - Warum bellen Hunde?

Das Thema Kläffen und Bellen und die Frage, was man dagegen tun könnte, beschäftigt sehr viele Hundehalter*innen. Es werden nicht nur die eigenen Nerven strapaziert, auch Nachbarschaftsstreits und Anzeigen können die Folge davon sein. Das Internet ist voll von Tipps und Tools, aber mir ist grundsätzlich wichtig zu sagen: es ist hundliches Normalverhalten und hat immer eine Funktion.
1615796367864

Wie kommt es zum Bellen?
Bellen ist Kommunikation und tritt bei erhöhter Erregungslage des Hundes auf. Er will damit also etwas zum Ausdruck bringen in Momenten, in denen er angespannt oder aufgeregt ist. Es funktioniert wie ein Überdruckventil und ist deshalb ganz normales Verhalten, was zum Ausdrucksrepertoire eines Hundes gehört. Manche Hunde bellen zwar mehr und manche weniger – es gibt aber immer einen Grund dafür. Schlichtes „Abstellen“ durch Schimpfen, Körperblock, Sprühhalsbänder und Schlimmeres ist also weder fair noch nachhaltig oder beziehungsfördernd.

Hunde, die bellen, beißen nicht?
Dieser Satz ist genauso weiterverbreitet wie schlichtweg falsch. Die erhöhte Erregungslage, die durch Bellen angezeigt wird, ist Türöffner für Angst und Aggression. Hier versteckt sich auch eine große Gefahr. Wenn dem Hund verboten wird, durch Bellen zu zeigen, dass er Abstand möchte, muss er beim nächsten Mal direkt zum Beißen übergehen. Das sind das die Beißattacke, die aus dem „Nichts“ kommen, weil jegliche Kommunikation davor verboten wurde.

Was also tun?
Hunde bellen aus vielen Gründen: um zu warnen oder zu drohen, aus Unsicherheit, Frust, Angst, beim Jagen oder bei Verlassensstress. Hinter jedem dieser Gründe steckt also auch eine individuelle Strategie, um an der Erregungslage etwas zu verändern. Der Gartenzaunkläffer bellt vielleicht aus Unsicherheit bei fremden Menschen und Hunden, während der Hund, der alleine in der Wohnung bellt, unter großem Verlassensstress leidet. In dieser Folge gebe ich dir erste Tools, mit denen du in verschiedenen Situationen arbeiten kannst. Wie immer gilt aber: bitte sucht euch individuelle und professionelle Hilfe, wenn ihr nicht weiterkommt.

Hier findest du alle Infos über die Membership: https://www.dogs-connection.de/membership-dog-learn/

Möchtest Du ins bedürfnisorientierte Training einsteigen, dann gibt es hier eine 0Euro Webinaraufzeichnung für Dich: https://www.dogs-connection.de/webinar

Wenn du keine Folge verpassen willst, dann abonniere meinen Podcast und natürlich freue ich mich auch über positive Bewertungen. Viele weitere Infos zum Thema Hund, Hund-Kind Sicherheit und Hund-Mensch Beziehung findest du fast täglich auf meinem Instagram Kanal. Unter https://www.instagram.com/dr.janey_may/ können wir uns vernetzen und austauschen.

Du möchtest schon am Montag das Thema der nächsten Folge erfahren? Dann trage dich hier zu meinem Newsletter ein!

DEIN WEBINAR FÜR 0€

Wer nervt hier wen?!

Wie Stress den Alltag zwischen dir und deinem Hund beeinflusst. Bindungsorientiert ein besseres Team werden.
Wenn du bei dem Webinar dabei sein möchtest, trage dich hier ein. Es fallen keine Kosten an.

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten erhoben, gespeichert und zum Versand von Informationen per E-Mail oder zur Kontaktaufnahme per Telefon verwendet werden. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ich habe die Datenschutzerklärung (s.u.) gelesen und bin damit einverstanden.

Du kannst den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen.

Marketing von